Buchtipps

Négar Djavadi, „Desorientale“ (Beck) € 22

In Teheran geboren und seit Jahren im Pariser Exil, hat Kimiâ stets versucht, ihr Land,
ihre Kultur, ihre Familie auf Abstand zu halten. Doch die Geister der Vergangenheit
holen sie wieder ein, um in einem überwältigenden Bilderreigen die Geschichte der
Familie Sadr in drei Generationen vor ihr abzuspulen: die Drangsale im Leben der
Ahnen, ein Jahrzehnt der politischen Revolution, die Winkelgassen der Adoleszenz.
Fulminant, komisch, tragisch. Absolut lesenswert. (Arlette Eichhorn)

Vorheriger Eintrag

Margriet de Moor, „Von Vögeln und Menschen“ (Hanser) € 23

Nächster Eintrag

Nadja Spiegelman, „Was nie geschehen ist“ (Aufbau) € 22